Campus Jungfernsee am Netz

Nach etwas mehr als 14 Monaten Bauzeit wurde am 9.Dezember die Neubautrasse zum Campus Jungfernsee eröffnet.

Das Potsdamer Straßenbahnnetz ist seit letztem Samstag um genau 1.125 Meter länger – die neue Trasse zum Campus Jungfernsee wurde mit viel lokaler Prominenz und zahlreichen interessierten Bürgern in Betrieb genommen.

Bereits am Platz der Einheit starteten die Eröffnungszüge: festlich geschmückt führte XL- Combino 411 die Karavane an, gefolgt vom ebenfalls verlängerten Combino 412. Auch die historischen Wagen 177 als Glühweinexpress und 109 mit seinen beiden Beiwagen kamen zu Ehren. Zusätzlich hatte die ViP zudem ihre Weihnachtstram (Variobahn 434) und den Combino-Prototypen 400 aufgeboten.

 

Proteste zum Start der neuen Trasse

Bereits nach Abfahrt der Sonderzüge am Platz der Einheit, mussten diese einen gut zehn minütigen Zwangshalt einlegen – in der Friedrich-Ebert-Straße blockierte eine handvoll Demonstranten die Gleise. Sie äußerten mit der Aktion ihren Unmut über die Kappung der meisten Buslinien aus den nördlichen Vororten an der neuen Tram-Endstation. Um den wirtschaftlich unsinnigen Parallelverkehr von Bussen und Bahnen zu verhindern, müssen die Busfahrgäste nun am Campus in die Bahn umsteigen. Die neue Wendeschleife am Campus ist jedoch so ausgelegt, dass ein direkter Tür-zu-Tür-Umstieg von Bus zur Tram und umgekehrt möglich ist.

Erweiterung nach Krampnitz

Die neue Wendeschleife wird für die nächsten ca. 10 Jahre bestehen bleiben. Dann soll, so der Wunsch von Stadt und Verkehrsbetrieb, die Trasse Richtung Krampnitz verlängert sein. Der technische Geschäftsführer der ViP, Oliver Glaser, erklärte während seiner Rede, man wolle in Kürze mit den konkreten Planungen für die Strecke vom Campus Jungfernsee über Krampnitz bis zur Fahrländer Regenbogenschule beginnen. Diese Arbeiten sollen bis Anfang 2019 abgeschlossen sein. Anschließend folgt das förmliche Genehmigungsverfahren. Und auch wenn man, wie Glaser weiter sagte,  die Strecke bis Fahrland plane, werde die eigentliche bauliche Erweiterung dennoch wahrscheinlich in zwei Bauabschnitten erfolgen. Zunächst erweitere man die Tram bis Krampnitz West und erst in einem zweiten Schritt weiter bis zur Schule in Fahrland. Die ersten Bahnen sollen dann zwischen 2026 und 2028 nach Krampnitz fahren.

Aktuelle Bilder vom Alltagsbetrieb

Inzwischen rollt der Betrieb auf der neuen Strecke im Alltagsrythmus. Hier ein paar Impressionen von heute Nachmittag.

Auch die Fahrerschulungen dauerten heute auf der neuen Strecke noch an, wobei Combino 400, der in den letzten Wochen als Fahrschulwagen zwischen Campus Fachhochschule und Campus Jungfernsee eingesetzt wurde, heute seine letzten Runden absolvierte. Um 15:50 Uhr wendete der Wagen letztmalig an der Fachhochschule um sich auf den Weg Richtung Norden zu machen. Im Linienverkehr dürfte der Wagen hier wohl kaum anzutreffen sein.

 

Advertisements

3 Kommentare zu „Campus Jungfernsee am Netz

  1. Irgendwie hat auch hier die Deutsche Gründlichkeit zugeschlagen und auf diesem kurzen Stück absurdes hervorgebracht.
    So sind auf diesem kurzen Stück acht Ampeln dazwischen geschaltet, damit auch jeder an jeder Stelle „gefahrenlos“ seine Wege passieren kann. Aber das Zusammenspiel funktioniert teilweise garnicht und an manchen Stellen muß bei gesperrt gefahren werden, um überhaupt vorwärts zukommen. An der Haltestelle „Rote Kaserne“ befinden sich gleich zwei Ampelanlagen, eine sogar für einen Parkplatz!
    Die Schleife verläuft im Uhrzeigersinn, um an der Ausstiegshaltestelle einen direkten Umstieg in die Busse zu ermöglichen.
    Aber an der Stelle der Ein- und Ausfahrt der Schleife befindet sich, auch dank des Erdwalls, eine dermaßen unübersichtliche Stelle für die Fahrer, daß es hier eine besonderen Aufmerksamkeit gefordert wird, um eine Kollision zu vermeiden. Von der Planung her grandios …

    Gefällt mir

  2. Viel spannender ist doch, wie sich die eingleisige Strecke bewährt – mit zwei Weichen, die in engem Takt befahren werden. Warum hier keine weichenlose Parallelführung – analog zu den vorgezogenen Weichen anderswo im Stadtgebiet – gewählt wurde, würde ich doch gern wissen.
    Warum eigentlich wurde die Wendeschleife Viereckremise so eilig deaktiviert? Wird im Unfall-Fall der komplette Zweig vom Netz genommen? (Sind ja nur zwei Haltestellen zu laufen…)

    Gefällt mir

  3. Ich habe am letzten Samstag die Linie 96 benutzen müssen, um mal kurz in den Garten zu fahren. Ab Hauptbahnhof war die Straßenbahn trotz Einsatz eines XXL-Combinos rappelvoll, obwohl es zu dieser Jahreszeit in Potsdam recht beschaulich zugeht.
    Es ist für den Fahrgast einfach nur eine Zumutung und es ist auch sehr unangenehm.
    Da ist auf alle Fälle, so meine Meinung, eine Korrektur auf einen akzeptablen wochenendlichen 10-Minutenabstand in Tageslage notwendig! Es würde schon eine Verstärkung zwischen Hauptbahnhof und Jungfernsee ausreichen.
    Desweiteren sollte noch einmal an eine sinnvolle Einbindung der 638er Busses nachgedacht werden. Die Haltestelle „Am Pfingstberg“ ist nun fast völlig vom ÖPNV abgehängt worden. Menschen, die wie ich, hier ihren Garten haben oder gar wohnen, müssen sich mit der um ca. 500 Meter weiterliegenden Haltestelle der Straßenbahn vorlieb nehmen.
    Eine Linienführung zur Haltestelle “ Am Schragen“ würde auf lange Sicht eine Entschärfung der Fahrgastflüsse sorgen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s